Holland

(c) 1987 Emily Perl Kingsley


übersetzt von Katharina Wegmann

Ich werde häufig gebeten, zu beschreiben, wie es ist, ein Kind mit einer Behinderung grosszuziehen, damit Menschen, die diese einzigartige Erfahrung nicht gemacht haben,sich ein Bild davon machen können. Es ist so….

Wenn du ein Kind erwartest, ist es, wie wenn du eine fabelhafte Reise planst – nach Italien. Du kaufst eine Handvoll Reisebücher und machst wundervolle Pläne. Das Kolloseum. Michelangelos David. Die Gondeln Venedigs. Vielleicht lernst du einige nützliche Sätze Italienisch. Alles ist sehr aufregend.

Nach Monaten eifriger Erwartung kommt endlich der grosse Tag. Du packst deine Koffer und reist ab. Mehrere Stunden später landet das Flugzeug. Die Stewardess kommt hinein und sagt: „Willkommen in Holland!“

„Holland?!?“ sagst du, „was meinen sie mit Holland?? Ich habe Italien gebucht. Ich sollte in Italien sein. Mein ganzes Leben lang habe ich davon geträumt, nach Italien zu gehen.“

Doch es hatte einen Wechsel im Flugplan gegeben. Du bist in Holland gelandet, und dort musst du bleiben.

Das Wichtige daran ist, dass sie dich nicht an einen schrecklichen, abscheulichen, schmutzigen Ort voller Seuchen, Hungersnöten, und Krankheiten gebracht haben. Es ist einfach ein anderer Ort.

Also musst du hinausgehen und dir neue Reiseführer kaufen. Du musst eine ganz neue Sprache lernen. Und du wirst eine ganz neue Gruppe von Menschen kennenlernen, die du sonst nie getroffen hättest.

Es ist einfach ein anderer Ort. Es ist langsamer als Italien, weniger auffällig als Italien. Aber nachdem du eine Weile dort gewesen und wieder zu Atem gekommen bist, schaust du dich um…. und du beginnst zu entdecken, dass es in Holland Windmühlen gibt…. dass es in Holland Tulpen gibt…. dass es in Holland sogar Rembrandt gibt.

Aber alle, die du kennst, sind damit beschäftigt, von und nach Italien zu gehen…. Alle erzählen davon, was für eine wunderschöne Zeit sie dort verlebt haben. Und für den Rest deines Lebens wirst du sagen, „ja, dorthin hätte ich eigentlich gehen sollen, so hatte ich es geplant.“

Und die Trauer darüber wird nie, nie, nie vergehen…. denn der Verlust dieses Traumes ist ein sehr, sehr bedeutender Verlust.

Aber…. wenn du dein Leben mit dem Betrauern der Tatsache verbringst, dass du nicht nach Italien gelangt bist, wirst du nie frei sein, dich an den sehr speziellen, wunderschönen Dingen zu erfreuen…. in Holland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.